Terrarium

Für die Haltung von europäischen Landschildkröten ist ein Terrarium nicht erforderlich.
Die Schildkröten halten sich vom Frühjahr bis zum Herbst im Freigehege auf. In den Wintermonaten halten sie Winterstarre.
Notwendig ist es nur für die Nachzuchten, die eine „verkürzte“ Winterstarre halten und bis zur Umsetzung ins Freigehege im Terrarium gehalten werden. Das sind Nachzuchten, die z. B. mehr als 5 % an Gewicht verlieren. Diese lassen wir kontrolliert und langsam aufwachen. Alle anderen dürfen gerne die volle Hibernation halten.
Für ältere Tiere ist ein „Notfall-Terrarium“ (das kann schon eine Kiste sein) ausreichend, falls ein Tier in der Winterstarre Probleme hat.
Für unsere Köhlerschildkröten hingegen ist es unumgänglich. Köhlerschildkröten sind winterwache Schildkröten (sie halten keine Winterstarre) und benötigen deshalb in der kalten Jahreszeit eine Unterbringung im Terrarium.
Für Dosenschildkröten ist ein Terrarium eigentlich nicht nötig, denn ihr natürliches Vorkommen in den USA liegt auf unserem Breitengrad. Sie können also genau so Winterstarre halten wie die europäischen Landschildkröten. Allerdings sind unsere Dosenschildkröten in ihrem Rhythmus „umgedreht“, so dass wir für sie ein Terrarium eingerichtet haben.
Die Europäischen Sumpfschildkröten kommen in unseren Breiten vor. Sie können, wenn sie alt genug sind und der Teich tief genug ist, im Freien überwintern, Da wir aber nur Nachzuchten von 2008 und 2009 haben, müssen diese nach der Winterstarre in der Übergangszeit ebenfalls in ein Terrarium überführt werden.